Alte Post, Emden

Geschrieben von Pensen

Mazedonier duschen gern, unser auch. Wie aus dem Ei gepellt kommt Hakan aus dem Nassbereich und macht siene alltäglichen Dehnübungen. Ich kichere, weil Hakan Humor hat. Das wird ein guter Tag. Unten im komplett hölzernen Frühstücksraum sitzen schon Lukas, Scheidi und Philipp. Wie sich das gehört unter Freunden, nett beisammen an einem Tisch. Ohne darüber zu sprechen nimmt Dragan den ganz vorne und ich den Tisch in der hintersten Ecke. Zurecht verständlichslose Blicke streifen unsere Körper. Wir fühlen uns eben danach. Der Unterhaltung tut es auch keinen Abbruch. Heute gibt es harte und weiche Eier, ich entscheide mich für weich. Ich bin einfach gnädig drauf heute.

Der Weg aus dem münsteraner Umland nach Emden für unweigerlich wieder am Merchcowboybüro vorbei. Mit schicker Mütze kommt Carsti uns schon prächtig gelaunt entgegen geradelt. Es ist ein Lastenfahrrad, in das genau drei Postkisten passen. Genial. Aber Postkisten seh ich nicht.
Mit frischem Käffchen to go bewaffnet geraten wir in die Dragan vs Bullerei-Szene. Da der Bus mitten auf der STrasse steht und in Münster ein Polizeischule ist war klar, dass die sich früher oder später kennen lernen. Die Junge Beamtin steht mit gezogener Baretta frontal vorm Bus. Schon längst in Deckung tritt Haartool volles Brot auf Gaspedal und meiert die arme Frau übern Haufen. Wir wollen helfen, können uns aber nicht entscheidne wem. Also gaffen wir wie alle anderen und feuern wahllos Menschen an. Carsti:"Ruf!". Ich: "Gut!". Die beruflich verpflichteten Freunde der aufstrebenden Dame kommen endlich auch ins Spiel und stellen uns. Wir, immer noch vollendet im "Ruf-Gut"-Spiel vertieft bteuern unsere Unschuld und das wir grundsätzlich Mazedonier nicht kennen. So wollen uns erst nicht so recht glauben aber als wir sie fast so weit haben kommt Holzkneul um die Ecke geballert. Aus dem offenen Fenster weht zu lautstarke Parolen eine gehisste Mazedonien-Flagge auf der "Doofe deutsche Polizei" in Blut-Lettern geschrieben ist. Hey klasse, denke ich, und schieße mit ihren eigenen Waffen den Bösen ins knie. Körperlich unschädlich gemacht müssen wir nicht ganz ohne Mitleid die zukünftigen Freunde und Helfer zurücklassen, weil wir größeres Vorhaben: Emden, Alte Post.
Schon einige Male waren wir hier in der Hauptstadt des Witzes und Heimat der Ottifanten. Schon kurze Zeit nach dem wir das Ortsschild passiert haben kommen wir an den ersten Weiden vorbei. Einige von ihnen sind fast so groß wie ihre Verwandten Dickhäuter aus Afrika. Ich drück verliebt meine Nase an der Busfensterscheibe platt, jedoch zum anhalten bleibt keine Zeit. Und selbst wenn, sie sind nicht so harmlos wie man denkt. Fütterung unempfohlen.
Es ist alles umgedreht heute. DAS PACK als erstes und die Liedfetts danach. Auch mal interessant. Deshalb machen die Jungs erst mal Soundcheck und wir haben Zeit für nix. Back Gammon wird gedaddelt und ich schreib Tourbericht. Irgendwie liegt eine gewisse Dummheit in der Luft, vor allem zwischen den "Gamblern" Timmey und Dragan. Schon bald liegen die Waden blank und der Wortschatz ihren "Unterhaltung" ist erbärmlich.
Carsten duftet heute nach Zitrone, und nur nach Zitrone, und hat auch eben beim zwischenstop im Hotel nicht das ganze Haus verseucht. Nein, Zitrone. Keine Menschen stürzten halbtot aus ihren Zimmern, würgend, keuchend nach Luft schnappend. Nein, Zitrone. Schön Carsti.
Beim Konzert sehe ich in sympathisch bekannte Gesichter und in die von Dragan und Timmey. Innerlich noch nicht rückverklugt, hab ich das Gefühl. Tut der Freude jedoch keinen Abbruch und so wird lustig musiziert. Endlich ist heute ja mal in Ruhe Zeit sich die Liedfetts zu geben. WIe in guter alter Zeit lunger ich bei Carsten und Merchstand rum. Wir singen so laut wir können und stemmen als Zeichen unserer Zuwendung rythmisch Barhocker in die Luft. Kommt gut an.
Da heute der vorletzte Tag von Schali und Dragan ist, wir morgen nach dme Konzert aber nach hause fahren , ist die eigentliche Abschiedsparty heute. Scheidi fährt hin und wieder zur Tanke und holt Nachschub, weil es in einem Jugendzentrum kein Benzin gibt. Schlussendlich endet alles im Gemütlichen Fensterglasraucherraum vorm Hotel. Als Lukas, Carsten und ich noch auf ein Gute Nacht Gespräch auf Zimmer gehen kommt es zu einer "Liebe auf den ersten Blick"-Begegnung. Manchmal werden Entscheidungen halt auch einfach vom Schicksal übernommen. So auch diese , dass wir nicht zu zweit im Doppelbett schlafen, sondern zu dritt. Ein kleines Schwein herzerweicht uns. Wir sitzen noch eine Weile im Fenster und dann heisst es auch Heiabubu machen. Tura lura lura lu bekomme ich später noch von Hirsch als SMS. Heute passt einfach alles. Carsten, SchweineJohnny und ich machen noch den ein oder anderen Spass und dann fallen sechs Augen zu. Vielen Dank liebes Ostfriesland, gute Nacht.

Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos