Exil, Göttingen

Geschrieben von Pensen

Der zweite Teil der "Auszeit für Beauty"-Tour wird mit dem heutigen Tag eingeläutet. Holzkeil wird zu Dennis Gut und Schali zu Urs. Herzlich Willkommen liebe Freunde. Ich sitze eben neben diesem Dennis und wir rollen Richtung Hannover, Rüden mit Endziel Göttingen. Wir reden über Religion, Liebe und Politik, was halt so süße Typen wie uns beschäftigt. Dann nähern wir uns einem Auto mit einem etwas unklarem Fahrrad-Ständer hinten dran. Dennis Genial pirscht sich auf Sichtweite heran und das Ausmaß des Wahnsinns wird schmerzlich erkennbar. Da liegt doch tatsächlich ein leicht zugedecktes Wildschwein. Vermutlich schläft es oder es ist ganz krank geworden im Wald und der liebe Herr Oberförster hat's gerettet und bringt es nun eilend hilfsbereit in die nächst gelegene Schweineklinik. Genauso so wird's gewesen sein. Mitleid durchströmt unsere Sportkörper und können uns trotzdem nicht wehren, einzellerhafte Bemerkungen zu machen und dümmlich kichernd die Fahrt fortzusetzen. Es ist alles die Hölle.

In Göttingen vereint sich die komplette Reisegruppe auf der Strasse vorm Haus. Wilde Ringtänze mit kieksenden Gesängen werden wie einstudiert angestimmt.  Wir liegen uns kreisförmig in den Armen und Hüpfen im Quadrat. Hallöchen, Hallöchen! Die beiden neuen werden gut in der Mannschaft aufgenommen und nach ein paar läppischen Mutproben wie Kacke essen und Fanta trinken sind sie vollends im Rudel akzeptiert.

Im Kellerclub "Exil" bauen wir auf und freuen uns jetzt schon auf den hiesigen Dönermann, der legendärerweise Bratensoße zum Fleisch serviert. Dennis Genial erinnert aber daran, dass wir letztes mal alle schlimm die Scheißerei davon bekamen und so entscheide ich mich heute für einen Halumi-Teller ohne alles. Zur großen Freude biegt doch da tatsächlich unser lieber Freund Jens Burger um die Ecke und gesellt sich zu uns. Wir halten ein nettes Pläuschchen und gehen dann wieder runter , weil doch die Liedfetts gleich starten. 

Carsten verschiebt die Anfangszeit kurzer Hand ne halbe Stunde nach hinten, was wir mit einem beherzten "Ruf!" "Gut!" bestätigen. Wir tümmeln uns im kleinen Getränkelager mit Couch (Backstage) und sprinder und Scheidi schieben noch eine Partie Schweinchenwürfeln ein. Worauf hin ich das "Wildschwein auf Autobahn"-Foto von vorhin präsentiere und sprinder zuckersüß mit "Es schläft doch, oder?" reagiert. "Herren mit Herz". So hätten wir das Tourmotto auch betiteln können.

Zum Konzert gibt es eigentlich gar nicht so viel zu erzählen. Liedfett überzeugt wie jeden Abend, leicht verballerter Charme mit Witz und Melone. Wir hingegen brillieren heute durch den Song "Pfeffi mit Priel". Wird gut angenommen und schon bald liegen wir uns alle in den Armen und ziehen gröhlend durch die Stadt. Hatte ich zumindest gehofft, aber dann schlägt ja bekanntlicherweise die Realität am härtesten zu, wenn man sich seiner Träume hingibt. Najatjanaja.

Im Hotel hängt wie bestellt schon wieder ein mannsgroßes Pferdegemälde im Flur. Eine gewisse Heimeligkeit ist nicht abzustreiten. Und da sich alle so wohl fühlen, und Dennis und Ando jetzt endlich auch Bier trinken dürfen, sitzen wir noch einige Zeit zusammen und lassen unsere Walkmans kreisen. Carsti fehlt aus Krankheitsgründen in der Runde, die Nase. EinzelzimmerJohnny. Ham wir doch Verständnis für. Irgendwann lullern Ursi und ich in unser Gemach und hören noch "Heinzer in Afrika" zur Belohnung und knacken so behutsam weg. Danke Göttingen, das war doch mal wieder was! Gute Nacht.

Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos