Castello, Saalbach-Hinterglemm (A)

Geschrieben von Pensen

Ein Wintertraum. Dicke Flocken des eisigen Geschenks pullern den Himmel herab und tauchen alles in eine gemütliche Stille. Ich sitze mit Timmey und Labinski hinter einer Glasscheibe und beobachte Kaffee schlürfend ameisengroße Menschenpunkte, die sich todesmutig die steilen Abhänge herunterstürzen (Skifahren). Vorgestern noch Orkangeballer im hohen Norden und jetzt schon weihnachtliches Gepulver. 

Die Monsters und DAS PACK haben sich mal wieder in eine gemeinschaftliche Reisegruppe gewandelt und so stand gestern schon ein MoL Konzert auf dem Plan, genauso wie gleich auf dem Dorfplatz. Ja draußen, ohne Dach. Und ja es fällt Schnee, und nein, Gitarre spielen mit Handschuhen klingt mittelmäßig... Mehr von diesen Ereignissen wie immer zu lesen auf www.monstersofliedermaching.de

Ich steig mal nach dem Monsters Konzert ein. Herjeh, kalt. Aber wunderschön warm, denn wir sitzen gegen 16:30h im Backstageraum. Dieser wiederum ist ein hübsch dekorierter und durch Püster erwärmte Tiefgarage mit Brötchen und Getränken. Wir sind jedoch bereits satt und nehmen uns der Getränke an. Der momentane Dank geht raus an die "Guano Apes", die gestern ihren Vodka nicht geleert haben, und wir nun davon profitieren. 

Das geschäftige Treiben um uns herum lässt uns vermuten, dass gleich noch musikalische Darbietungen zu erwarten sind. Und wie! Denn jetzt gleich spielen die fantastischen "The Subways". Sensationstrio ohne Hi Hat. Unwahrscheinlich. 

Es schneit weiterhin wie bescheuert, aber der Sänger und Gitarrist (Ich nenn ihn mal freundschaftlich "Billy") steht doch tatsächlich da im T-Shirt. Menschlich? Eher nicht. Aber bemerkenswert, und wieder mal macht diese Band ihrem Ruf alle Ehre. 

Wir hingegen haben heute Glück, denn wir machen heute im "Castello" laut. Eine Kellerkneipe, direkt neben unserem Hotel, die wir gestern schon pflichtbewusst unter die Lupe genommen haben. Wir schleppen nun Monsters-Merch zum Bus und direkt DAS PACK-Instrumente zurück zum Castello. Immer durch eine pittoreske Kleinstadt (Dorf), die glaub ich wenn keiner Ski erfunden hätte jetzt noch nicht mal Fernsehen kennen würde. So sehr eingetälert ist dieser hübsche Fleckchen Erde. 

Vielleicht liegt es an den Temperaturen, aber man möchte ständig irgenwelche Jagertees oder andere wärmende Getränke zu sich nehmen. Dazu kommt dieses nicht abzuschüttelnde Urlaubsgefühl. Wunderbar. Unten in der Kneipe wird schon mächtig aufgebaut, denn nach uns kommen noch mehrere andere Bands, dessen Namen ich positiver Dusseligkeit nicht kenne. Macht auch nix, denn die ganzen coolen Typen um mich rum kenn ich alle beim Vornamen: Jan, Rüdiger, Soelve, Thorsten, Frederik, Tim, Urs, Jens und Gabriel. Eine Ecke vom Tresen wird von uns eingenommen und da erst in zwei Stunden Auschank ist, wird der Bus leergemacht und alles was nicht niet-& nagelfest ist her geschleppt. Wir Soundchecken kurz und die behände local Crew tüdelt nett um uns herum. 

Merchenandiser des heutigen Tages ist der legendäre Pinky Brohm, der noch vor Einass versucht T-Shirts an den Mann zu bringen. Soll dann später besser klappen, aber die Laune ist begeisternd. Um 22h gehen die Türen auf und es strömen doch tatsächlich vielbekleidete Schneemenschen ins Haus. Kurz danach sind wir schon dran und die Tanzbereitschaft lässt Erstaunen. Auffällig sind die besetzten Tische links von der Bühne, die jeden Moment n Teller Rippchen geliefert kriegen. Zumindest denkt man das die ganze Zeit. Aber auch hier wird lautstark sitz-gebängt und teilgenommen. Uns rutscht der gute Song "Hinterglemm" auf die Melodie von MC Hammers "Hammertime" raus, welcher beim Saalbacher Publikum gut ankommt. 

Am allerschönsten finde ich aber dieses zauberhafte Eisengeländer, welches die Bühne vom Zuschauerraum trennt. Ein Hauch vom heimeligen Garten ist nicht von der Hand zu weisen. Geschwungen und verziert schmiegen sich die Stahlarbeiten ineinander. Und das Beste: Auf Höhe von meiner Position gibt es eine kleine Tür, die mann doch tatsächlich mit einem Kolben verschließen kann. "Keiner tritt mir hier auf meine Rosen...!" 

Wie erwartet verhökert Pinky vom Feinsten, während wir unsere sieben Sachen ins Trockene bringen. Urs, Totte und Ich sind die letzten die eine "Fuhre" durchs Dorf zum Bus schleppen. 

Tschüss, du schönes Österreich, hat uns sehr gefreut, und danke an die freundlichen Menschen im Castello! Immer gerne wieder, denn: Wir müssen jetzt auch leider los. DIe Uhr zeigt Mitternacht und jetzt gehts über Umwege schon wieder nach Hamburg, sind ja doch n paar Kilometer. Was sind wir froh und erleichtert , dass wir solch taffe Typen wie Soelve & Gabriel haben. Und da geht auch schon der Motor an und die ganze Truppe sitzt noch gemütlich zusammen und zieht sich die vorbeifliegende Schneelandschaft rein...Gute Nacht, liebe Freunde!

Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos