Groove Station, Dresden

Geschrieben von Pensen

Aahh, Dresden. Aahh, Montreal. Zauberhafte Vorzeichen für einen gelungenen Tag! Ich reise heute auf lonely mit dem Zug an, weil die logistische Beschaffenheit unserer Reisegruppe nichts anderes zulässt. Schali und Halzteil mit dem Pkw aus Hamburg, Timmey wiederum mit Pkw direkt nach Dresden. Der Rest trifft sich dann in Berlin. Klar soweit? Schöm.

Ein reibungsloser Ablauf lässt uns dann alle gegen 17h beim lieben Veranstalter Böhler aufeinander treffen. Laden, Aufbau, Soundcheck, diesdas und dann ist auch schon "Fehrsi" da. Hu. Wir lümmeln in der Künstlerwohnung und werden leckerst bekocht. Heute spielen Montreal als erstes und als wir gemeinsam rüber in den Club gehen ist dieser zur allgemeinen Freude ernsthaft gut gefüllt. So lässt es sich doch doppelt so schön ballern. Während Montreal Hit nach Hit abfeuern, tanzen Timmey, Dragan und ich uns über der Bühne in dem kleinen extra Backstageraum ein. Mittendrin statt nicht dabei und obendrein wir heute alle in modisch grünen kurzen Hosen.

Gegen 22:30h ist Umbau und wir schieben Timmeys Podest vorne an die Bühnenkante, damit man auch gut Schlagzeug hört in der ersten Reihe. Es ist jetzt schon beachtlich heiß und wir stellen uns schon mal innerlich auf eine Schweißschlacht ein. Dem wird auch so, denn nach kurzen technischen Gitarren Problemen geht sie ab die wilde Fahrt! Dresden lässt wie gewohnt keine Wünsche offen und Körpersäfte wirbeln durch die Luft. Auch Menschen vom "Würstchen und Bier"-Festival sind anwesend, was natürlich zusätzliche Freude verursacht. 

Nach dem Konzert haben die Montreals im wahrsten Sinne des Wortes die Partymütze auf, denn das Familienmitglied Mo hat seit zehn Minuten Geburtstag. Herrlich. Zuckersüß die Jungs, denn als wir nach dem pflichtbewussten Einladen des Busses in die Künstlerwohnung kommen ist alles mit Luftschlagen und Ballons dekoriert. Herjeh, einer ordentlichen Aftershow-Festivität steht demnach nichts im Wege. Hirsch hat schon längst die montrealsche Boombox aufgebaut und es läuft das Beste aus den Achtzigern. Wir probieren die damalige Tanzart nachzustellen, was uns für die allgemeinen Umstände auch hervorragend gelingt. Noch dazu sind diverse illustre Gäste anwesend, wie Oile Lachpansen, Markus Geiger und natürlich der unglaubliche Fehrsi, um nur ein paar zu nennen.

Ich habe das Gefühl, als würde Mo eine wirklich gute Geburtstagsfete haben und es läuft bereits Weezer non Stop in einer Gespräche abtötenden Lautstärke, aber im positiven Sinne.

Da ich die letzten zweidrei Tage vergrippt flach lag, bin ich nicht der letzte heute und mach mich schon ma im neben Zimmer lang. Nicht ohne noch "Kunze" und "Lage" schmunzelnd im Kissen wahrzunehmen..

Wieder mal alles richtig gemacht liebe Leute, danke dafür liebes Dresden und nochmal alles Gute Mo! Gute Nacht.

Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos