Bebel, Cottbus

Geschrieben von Pensen

MatschePatsche einszweidrei. Es ist mir zu frühhüüühüü, es ist mir zu früühüüühü, total zerflüühüüühügt, eindeutig zu früühüühüü. Definitiv. Wir schlurfen durcheinander und sammeln unsere persönlichen Dinge zusammen. Kurz nach neun ist es jetzt, herrgottnochmal, aber wir haben heute 630km nach Cottbus vor uns, da gilt es pünktlich zu sein. Gestern, bzw bis eben war hier die Hölle los, im positiven Sinne. Ich kippe mir den- Zitat: Männerkaffee von Soelve rein und dann geht's los.

Eisekalt ist es hier draußen, aber die Luft in Kombination mit Sauerstoff kann was. Ein Glück sehen die anderen auch nicht mehr nach Leben aus als ich und so wird der Bus von Gazelli in Bewegung gesetzt. Nach dem ich meine täglichen Murmeltierpflichten erfüllt habe bleiben immer noch gute sechs Stunden zu überstehen. Es gibt Fleischbrötchen an Rasten und Gespräche, die keine sind. Trotzdem halt wir uns alle meiner Meinung recht wacker, im Verhältnis zum Alter und der gesamt Situation.
Dennis übernimmt nach zwei Stunden den Steuermann und bringt uns sicher bis ins ferne Cottbus. Wir sind fünf vor fünf vorm Bebel-Klub und werden in sanft hektischen Treiben mit den Worten "Die erste Band die pünktlich ist", begrüßt. Mission erfüllt. Wir wirken offenbar ausgeruht und topfit, denn die nette Crew des Bebels lässt sich zeitlich durch unser Erscheinen etwas unter Druck setzen. Alles entspannt Freunde, erst ma Käffchen.
Dann Laden, Aufbau und Soundcheck. Ich liege noch n büschn auf der Couch und dann gibt's endlich Essen. Linseneintopf, der Wind wird's uns danken. Ah, rohe Zwiebeln sind auch dabei. Also wir danken dann später mit OnionStorm. Eigentlich n ganz guter Titel für'n Hollywoodschen Blockbuster. Ein über tausende Jahre vereinsamter Spezialriese, der auf Zwiebelfeldern sein Heim hat, flippt irgendwann aus und bekommt sein Dasein nicht mehr verdaut. Fazit, ab in die nächst gelegene Großstadt und alles totfurzen, was geht. "OnionStorm"-ab Februar 2016 in allen Kinos.
Heute werden wir eins, wenn nicht das exklusivste Das Pack Konzert aller Zeiten spielen. Aber die, die da sind, haben Bock und sind gut gelaunt. Totte zieht es direkt an den Tresen, bzw bespielt gleichnamigen, jeweils ein Song pro Stuhl auf dem er steht. Gewisse Übereinstimmung mit der Reise nach Jerusalem sind erkennbar. Es wird gesungen und gelacht, zauberschaum.
Dann wir. Volles Brett und überhaupt. Selbst Dennis muss nach dem Gig Autogramme geben und Tino Schulz zeigt uns sensationelle Fotos, die er eben übers Konzert hinweg schoss. Heute muss man auch noch mal ein extra Lob für den Lichtmann übrig haben, Kegel mit Nebel, farbige Drehdinger und diverses Geflacker mach das Ganze beinah noch mal so schön. Auch am Merch wird nett geschnackt, bevor Totte im Backstage die Reste der Linsen becherweise verschlingt.
Kurz vor Abfahrt wird die Hotelzimmer-Verteilung besprochen. Heute gibt's tatsächlich zwei Einzelzimmer, Ursi würde nach eigener Aussage dafür töten. Och schön. Brauch er nicht, kricht er so, und ich werde in das Zweite einsortiert, wegen Sänger. Häh? Aber geil.
Sehr schick liegt das römisch anmutende Gebäude da, leichtes Schneegeriesel und Einchecken. Ich nehme tatsächlich noch ein Bad und guck dann enttäuschendes Waldfernsehen. Entweder ist es noch schlechter als sonst, oder man darf es einfach nicht alleine gucken, weil so der Zauber sich nicht entfalten kann. Vermutlich beides. Aber das Bett ist der Knaller, morgen früh gibt's dann zur Belohnung wieder Tennis.
Danke liebes Cottbus, das erste Mal war doch Süß. Gute Nacht und Dschütz.

Zurück zur Übersicht

Fotos