Sumpfblume, Hameln

Geschrieben von Pensen

Da in letzter Zeit der Frühling sieben Meilen lange Stiefelletten trägt, blühe ich auf, und sporte mit dem Fahrrad zum Proberaum. Frisch eigengeduscht komme ich an, kommt bei mir aber nicht so an. Das schöne , frisch gewaschene T-Shirt. Trotzdem behalte ich es an, denn ein Mexikaner ist darauf zu sehen, ein sehr gut gelaunter noch dazu. Irgendwas sagt mir, dass es heute nicht der letzte Mexikaner sein wird, ich harre der Dinge.

Pünktlich um 13h stehen Totte und Tacken für der Tür, ja Tacken. Der Neue. Hu. Er hat einen Bänderriss im Arm, was ihn schon mal für mich aussergewöhnlich macht, denn nach meinem Wissenstand gab's Bänderrisse bis jetzt nur im Bein. Wegen Fussball. Vielleicht wegen Handball denke ich, frage ihn, doch der wahre Grund ist noch viel geiler und hat mir Baumschweren Hammern zu tun. So laden Totte, ich, und der einarmige Bandit den syhmpatisch überdimensionierten Sprinter. Der Boden ist fast bedeckt, mehr ist nicht in unserem Besitz. Aber Hey, die Lieder wiegen schwerer auf mancher Achse als man denkt, und so geht die klasse Reise los.
Totte hat bereits im Vorwege kühles Dosenbier organisiert, aber sehr kleine Dosen, bald wird nachgeordert. Wir schnacken über die allgemeinen Gefühle der Handtättowiererrei und hören "Gefährliches Halbwissen". Tacken hat noch dazu ein elektrisches Dampfgerät dabei, welches nach Waldmeister riecht, jedoch wie ein Fernzünder aussieht. Spannend.
In der "Sumpfblume" zu Hameln waren wir das letzte mal mit den Monsters, ich erinner mich gern an das wassernahe Gelunger im abendlichen Sonnenschein. Verdammt, es sieht genauso aus wie damals. Timmey, Sabby und Urs sind bereits da und klügeln mit Sven an technischer Finesse. Dann Laden und Soundcheck und Nudeln mit Weserblick. Schon wieder Abendsonne. Es ist der Untergang.
Von drinnen hören wir wiederum draussen einen prächtig gelaunten Tross eines Junggesellenabschieds, dessen sich Totte in seinem Vorprogramm spektakulär annimmt. Im Kreis wird vor der Bühne gesessen, Herr Kalkül als Zeremonienmeister mitten drinn und der ein oder andere Squaredance Ausrutscher wird nicht ausbleiben. Eh klar. Höhepunkt bei "4 Meter" ist Mahadma Dampfi, der volles Brett ErdbeerVanille in den Raum bläst. Hier wird an nix gespart. Showtime.
Nachdem wir Tootovic nochmals für Qualität gedankt haben legen wir selber nahe zu ungebändigt los. Tacken heute als IntroGerry und Ich wieder im GolferStyle mit Polohemd und eingeflochtenem Putter im Haar. Ein Birdy nach dem anderen sag ich euch. Wir erfahren das von VW  der "Wolf 2" nur als Cabriot produziert wurde, weil sonst der australische Hauptabnehmer Giraffe selber unmöglich Fahrspaß mit dem guten Stück geniessen könnte. Da krabbelt auch schon ein Junggeselle auf allen Vieren zufrieden lächelnd im großen Bogen hinter mir seelenruhig quer über die Bühne bis zum Backstage. Später sortiert sich alles wieder und der phänomenal aufspielende Timmey soliert obendrein. Tacken & Totte kümmern sich mütterlich um Cola Mischgetränke und "Waschzwang" ist eh gut.
Nach dem Dschidsch klönen wir noch am Merch, unterschreiben Plakate und hühnern so langsam aus dem netten Etablissement.
TechnikSven geleitet uns vorreitend in die "Pinte", dessen Name Programm ist. Am Tresen steht James Last und zapft 1A Biere. Irgendwann kriegen wir Mexikaner-Jieper und fragen Herrn L., ob er eventuell welchen hat. "Das kriegen wir schon hin". Wir GroßstadtKinder sind vom Kiez abgefüllte Literflaschen gewöhnt, sind ok, tun was sie sollen. So, und jetzt James. Er mixt tatsächlich in jedem KurzenGlas die Dinger frisch und ich kann euch sagen, die Meinung am Tisch ist einhellig: Der beste Mexikaner, der je von einem von uns getrunken wurde. Ich erzähl die verschwitze T-Shirt Geschichte von heute vormittag nicht den anderen, aber am Ende bin ich an der mexikanische Hochform des Tages nicht ganz unschuldig. Danke James, wir kommen wieder.
Zu Fuß wird der Heimweg ins Mercure angegangen, über Stock und Stein, Tunnel und RadioStationen, die durch ihre auf die Strasse schallende Musik zu einem kleinen, spontanen Tänzchen überzeugen. Echt dsüß.
Tacken und ich gönnen uns noch eine Russische-Mafia-Anwalts-Doku auf Ntv. Und im Newsticker laufen die wichtigsten Meldungen der Welt des Tages." Der Sänger und Schauspieler David Hasselhoff (62) sorgt für Furore mit einem neuen Musikvideo im Retrostil." Meldung Ende. Enorm, aber ernsthaft war. Tatsächlich hat vorhin nach dem Essen Urs mir dieses untertrieben sensationelle Stück Kunstgeschichte gezeigt, endlich kann ich auch ma mitreden. Nachrichten, Politik, diesdaswaslos.
Mit dem Gefühl des ausgeprägten Allgemeinwissens und Mahadmas Pennsounds entgleite ich sanft dem Tag.
Vielen Dank Hameln & Tacken, das war doch ma ein zauberhafter EInstand, Peace n Night.

Zurück zur Übersicht

Fotos