Substage, Karlsruhe

Geschrieben von Pensen

Herje wie sonnendurchflutet! Die Welt erstrahlt im gelben Glanz. Wun der schön. Pfffff, ich verlasse den Bus und putze im Kollektiv mit Blaschke & Carsten "on the fly" die Zähne. Hui, Gefrierpunkt. Na zumindest kurz davor. Auch kurz davor sind wir auszuflippen, wenn nicht sofort bald schnell Kaffee in unsere nachtgeschwächten Körper pullert. Es schreit nach einem Erkundungs-Cafe-Gang.
Mirko, Blaschke, Krassi und ich wagen es und marschieren los. Der Bereich um das Substage ist hübsch, wir kommen an der Stelle vorbei, wo die Monsters of Liedermaching ihr legendäres "Laub in die Luft werf"-Bild gemacht haben. Als wir das Areal verlassen wird es etwas trist und bäckerlos. Nirgends ist etwas zu sehen, wir fragen uns wie die ansässigen Menschen das hier machen. Dafür kommen wir an einem Sanitärgeschäft vorbei, dass alle Gewerke anbietet. Optischer Mittelpunkt und der Lustmacher auf das Geschäft ist eine vorm Laden aufgebaute Schaufensterpuppe, die original aufm Lokus sitzt. Auf der Strasse, mit Jeans an. Karlsruhe erscheint erneut im gelben Glanz. Touristenfotos sind Ehrensache, ah da vorne eine Aral. Immer noch leicht verkniddelt fallen wir ein, aber der ahnende Verkäufer zeigt nur jämmerlich auf die sprudelnde KaffeeMaschine. Im Säuberungsmodus, dauert ne Stunde. Wat ne Scheisse. Also zurück.
Durch den Zeitverstreich ist nun auch das Substage geöffnet und das braune Gold kann in Mengen genossen werden. Wiedermal ist es herrlich hier, die Menschen nett und vor allem hat man das Gefühl, als wäre man ernsthaft willkommen. Gutes Gefühl.
Wir dödeln oben in den Backstageräumen, der eine geht joggen, der andere nicht, hier werden Schlager produziert, da nicht. Ein buntes Treiben sag ich euch. Da ich ständig mit einer leichten Schnodderigkeit umzugehen habe, spare ich mir die Sporteinheit und schneide mir als Ausgleich die Haare. Soll ja auch keiner traurig sein. Och, so ne Dusche tut auch mal gut.
Dann ist endlich Fußi. Tendenziell eher uninteressant, weil Schalke erst um 18:30h und Haafau erst morgen. Also Soundcheck und Schmorbraten mit Kürbismus, ein echtes Mus für alle KürbisFans.
Anpfiff, 17 Sekunden, 18 Sekunden, 19 Sekunden und dann passierts. Timo Werner, in allerfeinster Andi Möller-Gedächnis-Manier, fliegt im hohen Bogen von einem Windzug erfasst durch den Blau-Weißen Strafraum. Fährmann guckt nur fragen hinterher und Knalldo versteht eh die Welt nicht mehr. Aua Aua sagt Timo, das ist aber ein harte Luft hier. Findet der Schiri auch, zeigt auf den Punkt, der von Luft &Liebe gefoulte Werner verwandelt selber, aber auch sich selber in die HassFigur der FussballWelt. Selber Schuld. Der hat nun für immer seinen Ruf weg, zurecht und kurzsichtig bis aufs Blut. Diese jungen Leute immer.
Dann Konzert: Samstag Abend, alle haben schon n Lüttn drin, und somit ist die Aufwärmphase binnen weingen Augenblicken vorüber. Och schön. Gut gelaunt wird gesungen und getanzen und per ZugabeRufe verkündet, dass die aktuelle Sehnsuchtslage in ganz Karlsruhe dem DAS PACK zu Grunde liegt. Rührend.
Die Sondaschülchen liefern wieder schmissige Hooks mit tighten Beats, ein einziger Siegeszug. Der Saal ist gut gefüllt aber der gewisse Pogo-Tanz-Luft-Abstand ist gegeben, so dass es ordentlich zur Sache geht. Wir stehen am Bühnenrand, feuern an, trinken Sekt auf Eis und finden es gut. Dieses Leben.
Dann gehts an den Merchstand, mir werden Noodt-Fan-Tattos gezeigt, wieder werden Päckchen-Vinyls verkauft. Es issn Traun. Oben ziehe ich mir noch leckere Hörbücher aufn Rechner und die Schlager "Coca Koala" Produktion ist erneut nicht zu stoppen. Durch diese merkwürdige leichte Grippe knispel ich mich dann doch irgendwann in die Koje, gebe mir noch einzwei TatortreinigerFolgen und bibber mich im ZwiebelGerryStyle in den Schlaf.
Liebes Karlsruhe, liebstes Substage, es war wieder mal sehr schön bei dir. Bis hoffentlich bald und gute Nacht.

Zurück zur Übersicht

Fotos