Mittags: Open Air am Berg, Eichstätt

Geschrieben von Pensen

Teil 1 des Tages ---------------------------------------------------------------------------------------- Ein meilenweit entferntes Geräusch lässt mich zaghaft erwachen. Irgend ein Verwirrter muss den Wecker gestellt haben. Ich. Herrgott. 9:30h steht auf dem Display meines Telefons. Hu. Wie kam es zu dieser morgendlichen Zerschmetterung? Geister kehren zurück mit einer spärlich bewässerten Frösteldusche und die, die ich rief lassen mich erinnern: Wir befinden uns bereits in Bayern, Eichstätt. Völlich geil. Gestern fuhr der DAS PACK-Train fluffige 750km hier her um quasi erst heute um 11:30h als zweite Band des Tages zu eröffnen. nach 13 Stunden Pfingstverkehr kommen wir leicht zerzaust auf dem unerwartet großem Festivalgelände an. Und jetzt kommt's: Wir werden tatsächlich schon erwartet! Fröhliche Menschen nehmen uns im liebevoll dekorierten Backstagebereich in Empfang mit Sätzen wie:' Ooaahh, schön dass ihr da seid! 'oder: 'Mensch wir ham und schon Sorgen gemacht, aber jetzt ist ja alles gut..' bis hin zu: ' Endlich endlich, in Wahrheit warte ich schon seit drei Jahren..'. Auch ma ein interessantes Gefühl. WIr werden mütterlichst betütert und genehmigen uns ein paar Kaltgetränke im 'Zirkuszelt' und sind binnen Minuten auf Temperatur. Als wären wir nie weg gewesen obwohl wir noch nie da waren. Bevor es aber doch in ein ganznächtliches Gelage wird fährt uns der heroische Urs (nüchtern) ins Hotel, Dragan, Timmey und mich. Ächd dsüß. Da Mario (Urs) auch ein unbekannter aber nicht weniger kompetenter Produzent ist schneidern wir kurzerhand ein individuelles Intro für morgen. Bedrohende, stadiontaugliche Basswände wabern als bald durch das Hotelzimmer. In dem drüber zulegenden Sprechtext bauen wir die netten Menschen mit ein, die dafür Verantwortung tragen, dass wir hier sind: Anna, Peyer, Gonzo & co. Zauberhaft. Auch das uns mit gegebene 'Gutmann'-Bier schmeckt hervorragend. Nach Introfertigstellung eiern wir in unsre jeweiligen Gemächer, wir müssen ja schließlich morgen früh arbeiten. Und noch geiler: Wir fahren direkt nach dem Gig weiter, 580km ins Ruhrgebiet um da um 23:30 noch mal auf die Kacke zu hauen. Priemiere bei DAS PACK, zwei Dinger am Tag. Na, ich bin ma gespannt..und schlief ein. So war das Gestern, zurück im heute. Und so fahren die bepasteten Vier zum Gelände zurück. WIr sind uns einig. Kann man auch mal gut machen, zu einem Festival zu fahren, klarkommen und wieder los ohne gespielt zu haben. Nich schlecht. Dafür doppelt anders an diesem Tag. Es gibt schon Kaffee und diverse Leckereien. Das Zirkuszelt sieht wie frisch geleckt aus. Ich frag mich die schon wieder oder immer noch gut gelaunte 'Crew vom Berg'das hinkriegt. Wir haben sogar gestern eine Extra für uns gedruckte Essensliste bekommen. U.a. wird dort 'Scheisse mit Himbeeren' angeboten, rührend. Vor uns ist noch eine Metalband, die zum aufwachen wie die Faust aufs Auge ist. Dann wir. 11:30h besteigt Dragan in rotem Samt die Bühne. Eine sympathische RIesentraube-Mensch hat sich schon aus den Zelt vor die Bühne geschält. Nach 'Angela' und 'Nutte' möchte Dragan was durchs Mikro erklären, ist aber leider schlecht zu verstehen. Das geb ich wiederum zu verstehen. Er mutmaßt, dass vermutlich 'sein Gesicht zu dick ist'. Leuchtet ein und es geht weiter. Als wir in die letzten Drei-Lieder-Zielgrade ein biegen wollen wird uns ein 'Fünf Minuten noch'-Zeichen angezeigt. Huch? Anscheinend hat sich die Runningorder ne viertel Stunde nach vorne verschoben ohne das wir es mitbekommen hätten. Och schade, wir hätten gerne noch bis 16:30h gems ht. So widmen wir Jeff Hannemann das 'Heavy Metal Kind' und brüllen noch mal aus voller Kehle im Kollektiv. Liebe Leute am Berg, es war uns eine wirklich überaschend große Feude! Vielen Dank. Am Merchstand werden noch ein paar kluge Gespräche geführt. Ein junger Mann hat sogar die 'Seasons in the Abyss' CD mit und wir sollen direkt neben Kerry King unterschreiben. Ohgottogott. Nach anfänglichen Ausredeversuchen sollen wir wirklich und tun es dann auch wirklich. Hu. Unsere Autogramme passen eigentlich ganz gut zusammen.. Dann heisst es aber schon wieder einpacken, denn wir haben ja jetzt noch n lüttn Ritt vor uns. Fast mit einem Hauch Pippi in den Augen verlassen wir das Areal, auch weil nachher obendrein noch der von uns sehr geschätzte Dendemann aufschlagen wird. Schade, aber auch Bock auf die Ruhrpottassis gleich. Dann nachzulesen im zweiten Teil diesen wunderbarem 19.Mai 2013. Für's erste war's das Leute, bis gleich.

Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos