Glockenschlag - Festival, Hamburg

Geschrieben von Pensen

Heute ist wieder so ein Tag, an dem man spürt, dass Geschichte geschrieben wird. In Wahrheit liegt es natürlich an Timmey, der heute seine Open Air-Drummer-Jungfreulichkeit ablegen wird. Schon mal von Haus aus historisch. Die eigentliche Brisanz der Lage hängt jedoch mit einer drei Tage alten E-Mail-Information zusammen. Vorgeschichte: Endlich spielt DAS PACK auf dem wunderbaren Glockenschlag - Festival, verständlicherweise nur für maximal 45min eingeteilt, da Timmey bzw. wir ja noch gar nicht länger anbieten können. Wie auch? Es ist doch alles noch so frisch und wir ständig auf Tour, so dass man vom Proben nur träumen kann. Die besagte E-mail informiert uns nun über die eigentlichen Rahmenbedingungen: Headliner, 75min. Och schön, Dickies! Sensationell und nicht machbar zugleich. So was mögen wir leiden wegen unseren Charakteren. Ich ruf also vor drei Tagen Timmey an, um ihm die Neuigkeiten durchzugeben. Die Freude ist groß und der Plan ist klein. Es wird unwahrscheinlich. Zumindest haben wir keine Zeit mehr zum Üben, was uns nicht auf dumme Gedanken kommen lässt. Dafür haben gestern Dragan und ich ein nahezu perfektes Intro gebastelt (Sprechtext mit tiefem Ton - was dazu getan/gemacht/performt wird, ist abzuwarten..) und Dragan hat sein väterliches Klapprad mit 460 Leuchtschlangen verknotet. Diese Idee ist umwerfend, denn endlich leuchtet es. Wir sind der einhelligen Meinung, dieses Vehikel in unsere 'Bühnenshow' zu integrieren. Wo und wann weiss auch keiner, aber dunkel wär cool. Also das Wetter bzw. nach dem Sonnenuntergang. Dafür haben wir ja nicht geprobt. Hu. Also treffen wir uns um 15:30h alle am Raum, um das Equipment einzuladen. Erfreulicherweise kommt auch unser lieber Freund King Kreischer dazu. Er hat nämlich nach der Tour, bei der er mit seiner Superband DAS PACK supportet hat, seinen Verstärker für zweidrei Tage bei uns abgestellt. Holt er übermorgen ab - oder so. Das war im Oktober. Das man sich so schnell wieder trifft, Herrlich. Ja ja, die Musik... Nur keine Hektik. Bestgelaunt eiern wir zum 'Schlump', zum Festivalgelände. Alles ist bestens organisiert, es gibt sogar Getränkemarken auf denen 'Kaffe' steht, man bekommt aber trotzdem auch für Bier dafür. Es funktioniert wirklich. Timmey ist die Ruhe selbst, kein Stück aufgeregt. Die Gruppe sorgt sich einzig und allein, ob denn auch nachher im Ernstfall alle Lichterketten an Haartools Klapprad leuchten. (Haartool=Holzstuhl=Hakan=Dragan) Herzliche Dinge passieren bei der Begrüßung zwischen uns und u.a BamBam und Siad und auch besonders schön ist, dass heute uns auch wieder Dennis 93 besucht! Momentan stehen 'Ana drings Dogpiss' auf der Bühne. Dann geht's mit Sixxxten, Skatoons und uns weiter. Druck? Kennen wir nicht. Damit überhaupt so etwas wie Körperspannung aufkommt, fährt Dragan wild beleuchtet zum Bahnhofskiosk und holt Schnaps. Er ist etwas geknickt, weil er nicht auf seine 'Leuchte' angesprochen wird. 'Dafür scheint aber die Sonne', erklären wir. 'Na Hauptsache es wird nachher dunkel' mahnt Haartool. Finden wir auch und nehmen darauf n Lüttn. Und dann geht's tatsächlich um 20:45h los: Dragan entert in rotem Mantel plus TotenMaske die Bühne und bewegt sich wirksam spärlich zu den gestrig geschraubten Introklängen. Timmey kichert herzerwärmend mit mir neben der Bühne, denn er hat's ja noch nie gehört. Und ab dafür! Hamburg ist, vielleicht auch durch den ganztägigen Alkoholkonsum, höchst ausgelassen und feierwillig. Feuer auf die Mühlen. Wasser ins Öl. Es wird ein Geballer sondergleichen. Und dann sind auch noch so viele einwandfreie Kollegen da: Fehrsi, Fred & Totte , die Fleischboys (Le Fly), Lesley Farfisa undundund. Wahnsinn. Das allerschönste: Am Ende müssen wir uns doch beeilen, um nicht zu überziehen. Ein genialer Haufen. Eben hieß es noch 'Wir können aber auf gar keinen Fall länger als 45min..'quängelquängel.... Pah! Alles überhaupt kein Problem. Man wächst eben gerne an seinen Aufgaben und unsere heutige haben wir zusammen mit dem ungeschlagenen Hamburger Publikum mit Bravur gemeistert. Vielen Dank allerseits dafür! Kleine Heimweg - Anekdote gefällig? Als Schali und ich auf dem Weg zum Proberaum zurück sind, fährt doch direkt vor uns ein säuberlichst verchromter 'Rolls Royce' durch das nächtliche Hamburg. Die Insassen sind wir gemalt. Er, Manager/Zuhälter/Gutverdiener/Golfer&Wachsjackenträger. Sie, hübsch-hässlich vermatschte Gebrauchsdame (trotzdem aber glücklich in diesem Moment in dieser Beziehung zum Leben zu stehen). Nervt. Wir gehen kurz die Vertragsbestandteile mit unser Autovermietung durch. Dreh- und Angelpunkt: Selbstbeteiligung nach Unfallschaden. Es juckt uns dermaßen in den Fingern bei der nächsten Ampel die beiden Süßen zu übersehen und volles Brot da hinten reinzuballern. Herrjeh wär das schön. Aber eigentlich auch schon wieder schade um diese Kunstwerk an Auto. Warum müssen immer solchen Schlitten von den letzten Schrottmenschen besessen werden? Aber vermutlich ist so die (westliche) Welt aufgebaut. Die Idiotendichte der Reichwerdenen ist recht hoch, umso wichtiger ist es, sich zu tarnen. Und diese Tarnung wollten Schali und ich zerstören. Tun es aber am Ende doch nicht (Vernunft) wegen der (westlichen) Welt und deren Umstände. Der Gedanke zählt. Wär das geil gewesen: Wir ballern ihm hinten rein, er steigt mit hochrotem Kopf aus und guckt uns hassverzweifelt fordernd an. Und wir nur so : 'Uns egal, keine Selbstbeteiligung und überhaupt hast du das Ding verdient du SchlabberSpasti...' Naja, man muss sich auch gewisse Träume und Ziele bewahren. Die Sommersaison kann auf jeden Fall kommen, Freunde, und morgen erstmal Le Fly aufm Hafenrock gucken und übermorgen I-Fire & Ohrbooten... Herrgott: Hirsetanz! DAS PACK wünscht allerseits eine gute Nacht.
Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos