Eier mit Speck Festival, Viersen

Geschrieben von Pensen

Eine klopfende Herrenstimme lässt mich erwachen. Timmey steht in meinem Zimmer und murmelt freundlich so was wie 'Konn on'.. Scheisse, hä , wieso datten? Zehn vor 8h. Ätzend. Verpennt. Um 8h ist Haus verlassen angesagt. EIn Glück sind knappe 50°Grad und deswegen gehen wir heute alle nackt. Kann man nix vergessen. Diesem Umstand verdankend folgt die Abfahrt pünktlich. WIr gurken mit Timmey's kleinem Schwarzen Richtung Urs, dem vorzeige Hanoveraner aus Bremen. Knapp halb neuen ruf ich mal bei Holzkneuel (Haartool) durch. Er ist nämlich mit dem Bus unterwegs, den wir gestern schon nachm Proben mit unserem Zeug vollgeladen haben. Ich:' Hi Mozzarella-Toni, wie isses?', Er, höchst tief und leise: 'Ach Scheisse Dickie, hab verschlafen. Penn noch, aber dusch jetzt'. Ich halte ihm erstmal ne Standpauke die sich gewaschen hat und das mit so was noch nie passiert sei. Aber er duscht schon. Na ja, hey. Wir eiern hochsommerlich zu Ursi und sind dann doch alle gleichzeitig da. Mysteriös. Aber gängmäßich ganz geil. Das wird ein guter Tag. Wir decken uns mit den legendären Sesamkringeln ein und ab dafür. Schon bald fängt es lustich an zu regnen. Instinktiv gefällt uns der Kühle versprechende Moment aber dann wirds assozial. Es pladdert wie aus Eimern und hört nicht mehr auf. Wir denken an die Menschen und Geräte die uns am Ziel erwarten, eine Prise Mitleid durchstreift die Luft. Doch wer hätte das gedacht: 5km vor Viersen hört es einfach auf und die Sonne kommt wieder durch. Endlich wieder tausend Grad. Heute sind wir auf dem 'Eier mit Speck'-Festival, dass ich durch einen mehrere Jahre alten Monsters-Gig kannte. Besonders nett, nicht zu klein und nicht zu groß. Gestern waren 'Ugly Kid Joe' hier, hätte ich ja gern gesehen, aber bitte. Man lebt ständig jetzt und eben nur patiell im Gestern. Der Cateringbereich ist liebevoll voll mit kleinen Käsepieckern, portionierten Salätchen und sündhaft schimmernde Nachtisch, die frisch gemacht hinter einer gläsernen Kühlschranktür winken. Ich nein, Talkpeter & Schrottfreund schon. Ich übe mich in Verzicht, um den Überfluss nicht ins Alltägliche kippen zu lassen. Schmeckt auch gut nix. Und schon heisst es Bus ausladen und alles vorbereiten. Ich habe binnen den Zehn Minuten zu hause, klug wie ich manchmal schein, meinen Wecker mitgenommen. Damit ich auch immer bei´scheid weiss, wie viel Uhr es in Tokyo ist. Dafür fällt uns auf, dass es verhältnismäßich wenig Schlagzeugteile sind. Bassdrum vergessen. Auf Profistyle. Für einen kurzen Augenblick verliert Timmey haarscharf seinen gutmütigen Charme, aber er war ja nu selber dabei beim Laden. Und sich selber verhauen hat bis jetzt noch keiner geschafft. Wie durch ein Wunder gibt es eine Art 'Festival-Drumset' das dem von Timmey gleicht wie ein Speck dem anderen. Es glitzert eventuell etwas mehr und deshalb sprühen wir sie kurzerhand um, mit Co2 -haltiger Stanzlackfarbe. Feier ich sehr, muss ich sagen. Haarteil hat auch neue Getränkehalter mitgebracht, weil es ihm nicht passt, wie und wo ich n´mein Bier im Affekt auf der Bühne plaziere. Herjeh. Sieht aber klasse aus. Und zack ist es 15:30h und DAS PACK in Form von Intro-Dragan beginnt. Binnen wenigen Sekunden füllt sich der Platz mit gut gelaunten Menschen. Trotz wüstenhafter Bedingungen wird ohne Aufforderung geklatscht. Hab ich auch noch nicht erlebt. Ob wir gehör finden. Jetzt so langsam, wo wir doch alle Mitte 40 sind? Sehr gaal. Eine überaus alberne aber nich minder kometenhafte Supershow wird von uns abgeliefert und vor allem Dragan singt, tanzt und filmt wie n Weltmeister. Selbst eine Zugabe wird gewünscht. Wir warten ne knappe halbe Stunde aber nachdem die ersten 'Zugabe,Zugabe' rufend dehydriert sind gehen wir emotional erweicht für einmal kurz winken noch mal hoch. Das habt ihr euch aber nun wirklich auch verdient liebe Leute. Wir sind komplett bis auf die Unterhaut durchgenässt (Nass Pack) und wankeln immer noch kichert zum Merch. Behände Damen haben bereits begonnen mit dem gesamten Abverkauf der DAS PACK-Artikel. Das gefällt uns ausserordentlich und es wird noch nett gequatscht. Mir wird aber auch bald klar, dass alle ZeltMenschen heute den härtesten Job haben. Unerträgliche Hitze plus kein wind. Kommt gut als Gnu, aber Menschen haben zu kleine Köpfe dafür. Holzkneuel und ich latschen dann mit unseren 'Happa Happa'-Kärtchen zum Indianerzelt, denn da gibt's Schweinefrass vom allerfeinsten. WIr entscheiden uns für tellergroße Selfmade-Burger. Also zum selbst belegen. Als wir nun so nebeneinander auf einer Bank die formidablen Fleischpeitschen reintun werden wir vom Festival Fotograf abgelichtet. WIr machen natürlich sofort irgendwelche Grimassen, wie das so ist bei Seltenfotografierten, er winkt ab und meint nur 'Ganz natürlich Freunde' und lächelt. Dann kommt er vielsagend auf uns zu und bedankt sich nochma bei Dragan für die geile Show bzw das Konzert. Die beiden nicken sich freundschaftlich zu und er zieht von dannen. Triumphierend dreht sich Hakan zu mir um und lacht aus vollen Eimern. Das darf doch alles nich war sein. 'Tja' sagt Herbstpferd: 'Centerposition'. Schlinn. Ne Stunde später rollen wir vom Gelände ( Dragan am Steuer, Beifahrer Urs) und probieren noch ein paar uns erkennende Blicke zu erhaschen. Hinten sind die Scheiben leicht verdunkelt aber egal. Dann hören wir jemand rufen 'DAS PACK!'. Ach schön, sacke ich erleichtert in meinen Sitz. Und dann, der Rufer erklärt lautstark seinen Kumpels 'Der Fahrer ist von der Band'. Gelächter im Bus. Begreif ich alles nich. Mit allen Oberwassern gewaschen lenkt Hutknorpel den Bus nun über die sonnendurchfluteten Landstrassen. Es herrscht die einhellige Meinung einer sehr gelungenen Exkursion und möchten uns hiermit bei dem stets feierwilligen, liebevollen und hilfsbereiten 'Eier mit Speck' bedanken. DAS PACK sagt auf Wiedersehen bitte. Und dir, wertem Leser, sag ich nun Tschüss , Ciao und Arabella. Bis nächste Woche.

Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos