Dörfle Open Air, Karlsruhe

Geschrieben von Pensen

Hochsommer. Hu. Mahadma Dampfi holt mich ab und wir hören im Radio, dass heute Welt-Nacktradeltag ist. Vielsagende Blicke werden durch den Bus geworfen. Wir bleiben aber beim KFZ, denn zum Radeln, selbst nackt, ist es nach Karlsruhe zu weit. Bei aller Liebe. Via Proberaum ballern wir gen Süden, um an geeigneter Stelle Timmey & Sabby einzuladen, die wat ganz besonderes heute im Gepäck haben: Das nagelneue DAS PACK "Mach kaputt was nicht kaputt ist"-Shirt, ein Gesamtkunstwerk der Zeichnerei in Farbe. Zu schön!
Wir hören "Pantera" und vehikeln übers heiße Pflaster, schnuckelige 650km. Hier und da lassen wir ein Sommer-Gewitter hinter uns, dem End-Blau entgegen. In Karlsruhe sind 29Grad, 18 Uhr und gute Laune. Das einzige was uns jetzt noch den Weg versperrt ist ein üppig aufgebauter Parkour von diesen futuristischen Zweirad-Draufsteh-Dingern. Offensichtlich zählt das nicht zur FahrradKultur, denn alle sind angezogen. Vielleicht ist ja hier auch Welt-AngezogenenTag. Sachen gibt's.
Dann kommt auch schon unser BandBetreuungsBeauftrage angesaust, sein Name ist Nico und ich halt sein Bier. Dafür weiß er wo man lang muss. Zuckersüß ist es hier, offenbar die lang verschollen geglaubte Karlsruher Altstadt, und Das Päckchen nu mitten drin. Wir sind im Studenten für Studenten-Club "z10" untergebracht, alles sehr sympathisch, mit Hinterhof und KrümelMonster-PflastersteinKunst vorm Eingang. Die Bühne ist ungefähr hundert Meter entfernt, an einer pittoreske Y-Kreuzung, nahe der Brunnengasse. Die Straße der hiesigen Lustabbauerrei. Noch geiler ist, das Bruder-Tack den Bus heute nicht mehr bewegen muss, was direkt den Schorlendurst ins Unermessliche steigen lässt. Wir setzen uns in die tropische Brett-Sonne und fühlen den Shit. Der Bandkontest ist grade vorbei, als die kompetent wirkenden Köche zum RundumFraß einladen. Rinderfilet in Asbach eingeleuchtet oder so, schmeckt unfassbar, auch die Bohnen mit Speck sind die Ultimativen. Och schön Dickies.
Im InnenhofGarten verdauen wir und entärmeln unsere neue Shirts, wegen Mode. Und dann geht's auch schon los, Interessierte Neulinge, alte Hasen und wochenendliches Partyfolk mischt sich vor der Bühne zusammen und macht es uns leicht, uns pudelwohl zu fühlen. Welch schillernde Sommernacht. Arthur regelt Timmey Phil Collins-Effekte an den richtigen Stellen rein und erntet verdienten Applaus. Später wird am wunderhübschen Andenkenstand unsererseits noch geplauscht und weiter geschorlt, um danach langsam ins "z10" umzuziehen.
Die Polizei kommt immer mal wieder vorbei, weil irgend jemand total Schnupfen hat und den ein oder anderen Nieser nicht bei sich halten kann. Hin und wieder wird die Party beendet, um so schöner, dass sie auch immer wieder angepfiffen wird. Blumenkohl am Pillemann. Ich tanz. Ehrensache. Mit dem Kopf an der Box gelehnt um die volle Pracht der Musik einzusaugen.
Festlichkeit in Bettnähe hat einfach eine besondere Qualität, denn man muss nur zwei Stockwerke überwinden und steht vor frisch bezogenen Stockbetten. Herrlich. Ich biete noch ein paar Traumvorschläge in Form von eigener Erzählung an, damit die anderen nicht traumlos bleiben müssen. Erinnern kann ich mich noch an die Idee mit einem kleinen Alu-Motorrad als Papierflieger in einem Schuhkarton, die wir früher Schwalbe genannt haben. Als Vorschlag. Kann man auf jeden Fall drauf rumdenken, funktioniert und bald knacken alle nach und nach weg. Was träum ich den jetzt? Ich entscheide mich für Rinderfilet in Asbach und krich Hunger. Scheisse. Egal, ist ja nur Appetit. Auf Schlaf. Leute, das war wun der schön! Vielen Dank an das gesamte z10-Team, wir haben uns sehr wohl gefühlt. Und ihr vor der Bühne ward auch vom feinsten, auf bald ihr süßen, und noch mal Danke für Liga 1. In diesem Sinne, gute Nacht.

Zurück zur Übersicht

Fotos