Last Chance To Dance, Dülmen

Geschrieben von Pensen

Leicht verkniddelt werde ich durch mein vibrierendes Telefon geweckt. Es ist Cybie, der nach Frühstück und Abfahrtszeit fragt. Energetisch durchtrieben und schon wieder so voller Elan, der Neue halt. Trotzdem beachtlich, wegen gestern. Herje Karben, du schon wieder. Hu. Wirklich schöm, aber eben auch schlinn.
Halbkurze Zeit später bin ich schon fast auf dem Weg zum Rewe-Markt gegenüber, weil Frühstück ist bestimmt längst vorbei. Ach komm, auf dumm noch mal gucken. Und siehe da, alles abgeräumt. Doch dann biegt eine rüstige Dame mit englischen Akzent um die Ecke und fragt mich ob ich noch Hunger hätte. Der Rest ist Geschichte, mir werden frisch gebratene Spiegeleier in Goldstaubhose gebracht. So is richtich. Cyborg kehrt auch noch dazu, wird ebenfalls betüddelt. Cool? Jkla.
Timmey & Sabby stoßen auch leicht zerknittert in die Runde, der Spaziergang an der frischen unBerliner Luft wird gut tun.
Gegen 12h rollt dann der Bus ins zauberhafte Dülmen, zumindest klingt der Name nach Zauberhaft. Mindestens drei Jahre. Hu.
Nach Oreo-Eis auf die Faust und Pieschie-Pausen sind wir ein paar Momente später da und biegen auf ein zuckriges Areal ein. Freibad in Hügeligkeit, PommesFenster und Umkleiden. Im Backstage berreich ist der FunPark für die ganz Kleenen, mit WasserfallPilz, kniehohe Fluten die einen sommerlich umgarnen zu versuchen scheinen. Wie? Genau, zauberhaft, sag ich doch. Die fröhliche Alex empfängt uns niedlichst und wir mampfen erst mal Mutterns Nudelsalat mit selbst gemachter Kräuterbutter. Schockt. Dann verziehe ich mich mit Cyberinie in den Mitarbeiterraum mit Steckdose, denn es gibt einige Programmierungsaufgaben zu erledigen. Alles im Zusammenhang mit meinem doch etwas in die Jahre gekommenen Effektbrett. Viele Lampen blinken, am Ende geht dann doch das Licht auf und die Farß hat ein Ende. Herrlich, es funktioniert. Ohne Cybjörk und Olli wär's nicht zu schaffen gewesen. TeamStil. So sind wir hier. Olympia wir kommen.
Timmey baut derweil schon mal seine Drums auf, die Abendsonne lässt ihre Strahlen spielen, wärmen das zarte Blätterdach der Spätsommer Bäume. Pittoresk. Als einfach doll. Muss ich sagen. Sabby dagegen ist mit ihrem Merchstand einen Stadtteil weiter im Glashaus untergebracht. Ein steiniger Weg, aber dafür mehrere Steinwürfe entfernt. Dafür aber beim Pommesfenster.
Dann ist es kurz vor halb acht, unsere Zeit laut zu machen. Ich bekomme erstmal noch schön die tief stehende Sonne volles Mett auf Maul Ich seh nix, aber mollig ist es. Blinzel Washington. International Shit.
Viele nette Menschen haben sich vor der Bühne eingefunden, heute eine sehr interessante Mischung. Einige Fachleute in T-Shirt, dann aber auch einige, die noch offensichtlich nie was von uns gehört haben. Aber macht allen Bock. Bei "Weils geils" werden sehr viele gelbe Zettel hochgehalten, mit eben dieser Aufschrift "Weils geils". Gelber Zettel? Weils geils! Der Arbeitgeber wird sich freuen. Gute Idee. Timmey spielt später wieder Phil an die Wand, unterstützt von Hallie Berry.
Nach dem Dschidsch bekomme ich noch Komplimente für meine BallonseidenShowJacke. Genau, find ich auch. Aber Schnitzel wär jetzt auch irgendwie gut. Und das beste: Hier gibt's die Besten. "Jaya The Cat" bauen auf, wir laden ein und leider muss auch schon bald wieder der Platz verlassen werden, weil wir jetzt noch nach Goslar müssen. Morgen um 8:20h werden wir von den Monsters abgeholt und ab aufs "Highfield". Auch schon wieder geil.
Wir geben uns noch mal die letzten, sternenklaren "Last Chance To Dance" Feelings, müssen dann aber doch Cybie verabschieden, der nun sein allerersten PACK-Weekender hinter sich hat. Gerne wieder, beidseitiges Einverständnis. Kay. Cool. Jkla.
Wir rollen vom Hof und winken in die Nacht hinein. Liebes LCTD, gerne wieder, das hat Spaß gemacht. Jetzt erstmal gute Fahrt und bis bald. Gute Nacht.

Zurück zur Übersicht

Fotos