Turnhalle, Kummerfeld

Geschrieben von Flozze

DAS PACK live bei 'Indoor Ackerfestival' in Kummerfeld, 18.12.2010 Heute ist also unsere letzte Show vor Weihnachten. Eine Mischung aus Melancholie, Ekstase und Freude durchströmt unsere prall gefüllten Superkörper. Einmal noch alles geben, einmal noch durchdrehen. Und dann heisst es Abschied nehmen, von diesem heiss geliebten, wilden Leben auf Tour. Auf der einen Seite wirklich traurig und schlimm, auf der anderen Seite auch schön, denn wir können inzwischen eine längere Pause auch gut gebrauchen, und vor allem kann ich diesen ganzen Weihnachts-Essens-Wahnsinn jetzt bald sehr gut gebrauchen. Ich möchte Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen und brauner Sauce. Jetzt und viel und oft und doll. Von Oma gemacht, bitte sehr. Heute haben wir, im Gegensatz zu den letzten Tagen, mal nur eine kurze Strecke, und kommen sogar einigermaßen durch. Das ist eine kleine Sensation. Nur zwei Stunden im Auto. Lächerlich. Da kann man ja nicht mal nen vernünftiges Nickerchen machen. Sei`s drum. Wir kommen zu früh an und die ganze, liebe Acker-Crew ist schon wild zu Gange. Die Bühne wird noch gebaut, ganz nach unseren Wünschen, einfach lieb. Wir fangen schonmal an alles rein zu laden und aufzubauen, der frühe Vogel ist auch ein ganz charmanter Kerl. Dennis ist inzwischen schwer krank, Grippe, aber er schont sich nicht. Respekt. Mit einem so unglaublich harten Verhalten macht man sich Freunde bei der tightesten Supercrew of Rock, uns. Wir hören noch Bundesliga im Autoradio, Hannover verliert, egal. Die Hinrunde ist eh nicht mehr kaputt zu kriegen, bisher war es für mich das Beste Fussballjahr seit der Euro 1996. Wir sind als erste dran mit Soundcheck und dann beginnt das warten. Eigentlich ist es ja geil als letzte Band zu spielen, als so genannter Headliner. Aber die Warterei ist der große Nachteil. Man macht gefühlt um 15 Uhr Soundcheck und spielt um 23.30, das ist ne Menge Zeit die man totzuschlagen hat. Und man kann sie nicht immer mit Essen verbringen, das fickt den Rockstar-Body. Und den gilt es zu schützen, er ist das Kapital des Musikers, und meist ein Produkt jahrelanger Disziplin und aufopferungsvoller Arbeit. Hart sein gegen sich selbst, lautet hier das passende Sprichwort. Als wir dann endlich dran sind, ist es wunderschön wie immer. Vielleicht sogar noch eine kleine Prise besser. Denn das Ackerfestival mag und gerne, und wir mögen es auch, es war das erste 'echte' Festival das wir gespielt haben. Erinnerungen werden wach. Memories pur. Bei Memories muss ich immer an dieses ekelhafte Musical denken mit den schlimmen Katzen im Menschenkörper. Igitt igitt. Egal. Zurück zur Sache. Wir rocken Kummerfeld komplett zu Brei und das ist gut, denn die Menschen mögen es gerne. Viele sind gekommen, wir haben uns sehr gefreut. 'Kings and Killers', die sagenhafte Band vor uns, muss an dieser Stelle unbedingt auch noch erwähnt sein. Erstens sind das einfach unsere Superfreunde für`s Leben und immer, und wir lieben euch wie verrückt. Außerdem haben uns die Jungs heute sehr gute Shirts geschenkt, die wir sofort anziehen. Ich habe eine dickliche Frau die sich nackt räkelt auf der Brust und fühle mich sexy. Is ja klar. Da spielt man gleich noch geiler. Dann einladen und nach Hause, das Jahr ist fast geschafft. Wir freuen uns sehr auf das neue, aber jetzt geht`s erstmal zu Oma. Gans. Heftig! Auf wiedersehen.
Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos