Club L, Würzburg

Geschrieben von Flozze

Tourbericht, 22.07.2010 im 'Club L'/Würzburg Nach einem ausgiebigen Frühstück in der Sonne und vor allem endlich mal wieder ausreichend Schlaf brechen wir gegen Mittag auf nach Würzburg. Der Bus ist diesmal wirklich bis unters Dach gepackt, und es ist schön muckelig eng. Und das bei dieser Affenhitze. Wir dengeln noch ne Weile durch München, suchen eine Post (Merchandise für`s 'Open Flair'), ein Apotheke (Pensen hat sich gestern den Finger in bester Eierschneider Manier an seiner Gitarrensaite aufgeschnitten) und dann ab auf die Bahn. Immerhin kommen wir gut durch. Dann in Würzburg wird die Sache langsam merkwürdig. Der Club liegt mitten in einem Industriegebiet. Laufkundschaft? Wohl eher nicht. Dafür ist der Laden von innen wirklich interessant eingerichtet, eine Mischung aus Hippie- und Piratenstyle. Dann gibt`s erstmal Wurstbrot, und ein Getränk. Wir spielen draußen im Garten, in einem Carport, zu zwei Seiten offen. Überall stehen Sofas und alte Kinositze, man kann sich vorstellen dass hier schon die schlimmsten/schönsten Drogenparties statt gefunden haben die man sich nur ausmalen kann. Wir bauen auf und machen Soundcheck, soweit das die doch sehr rudimentäre Anlage fordert, bzw zulässt. Dann kommen die ersten beiden Gäste von insgesamt 12 bis 15. Wir stellen uns alle vor und bilden eine Sitzgruppe vor der Bühne und unterhalten uns angeregt und nett. Ich fühle dass ich heute etwas ganz besonderes tragen möchte, und entscheide mich mit Hilfe der Gruppe für ein graues Kleid von KIK plus Batman-Gürtel. Dazu meine blauen Badeschluffen, weil Fuss noch immer kaputt. Ne Weile hoffen wir noch dass es mehr Leute werden, und unsere frisch gewonnenen Freunde aus der Sitzgruppe tun ihr bestes und rufen noch Leute an, mehr als 15 werden es, wie gesagt, nicht. Der Abend wird was besonderes, das ist uns jetzt schon klar. Es riecht nach einer geschichtsträchtigen Performance, jetzt schon. Wir beauftragen Timmey und Urs (und sie MÜSSEN das machen, wir haben sie schließlich angestellt) sich ordentlich einen auf die Mütze zu giessen. Außerdem spendieren wir dem Publikum auch nen Kurzen. So, und dann aber husch, husch, alle rein, und wir hören unser super gutes neues Intro und tanzen ein wenig dazu. Dann wieder husch husch, alle raus, denn jetzt geht es los. Wir spielen erstmal ein paar 'normale' Songs, bevor wir endgültig durch drehen. Heute geht alles. Wir erfinden nen Haufen Lieder auf der Bühne, covern 'Smells like Teen Spirit', 'Teenager Liebe', in bester Bastard-Pop Manier entsteh ein kleiner Mischling aus 'Father and Son' von Cat Stevens und 'Black Hole Sun' von Soundgarden. Klingt wie folgt: 'Father and son, won`t you come...', untermalt mit extrem ausgecheckten Rockstar-Moves von mir in meinem hübschen neuen Kleidchen. Dann kommt noch das eine oder andere von 'Joint Venture' und 'Blasenschwäche' als Geburtstagslied. Zwischendurch immer wieder gerne: 'Schalalala... schalalalalalala....schalalalalalala'. Kirmes-Rock von und mit das Pack. Dann gibt`s 'Josephine' mit Schlagzeug Solo von Pensen Paletti (the Superdrummer) und 'Strasse' von Rio Reiser. Als wir die Bühne verlassen stellen wir (von uns selbst) erstaunt fest dass wir über 3 Stunden gespielt haben. Sehr gute Band, wir. Außerdem haben wir noch prominenten Besuch bekommen von Yase und zwei Freunden die direkt von ihrem Abi-Ball, (Yase im schicken Superkleid, sieht wirklich gut aus), gekommen sind um uns zu besuchen. Wir sind gerührt und verdrücken eine Träne. Dann gibt`s erstmal Nudeln mit roter Soße. Irgendein versoffenes, Titten tragendes Elend kommt angeschlichen und macht mir schöne Augen weil ich was zu essen habe. Eiskalt abserviert. Härte steht mir gut. Dann, endlich mal wieder, laden. Und ab dafür... Ein legendärer Abend neigt sich dem Ende zu, Würzburg war ne gute Sache, wenig Leute, aber dafür von bestechender Qualität. Ein bisschen wie wir... Alles gute, auf Wiedersehen.
Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos