Essigfabrik, Köln

Geschrieben von Pensen

Moin Köln! Na, wie isses? Keine Antwort, weil der Parkplatz nicht mit mir reden will. Ich geh durch ein großes, stählernd-metallisches Eisentor und siehe da: Ein Fluss, ein Kanal, eine Wasserstraße. Und schaut man an dieser Strasse entlang sieht man siluettenmäßich den Kölner Dom. Er hat zwei Türme und ein Schiff. Vermutlich weil er am Wasser liegt. Erinnert mich auch an einen Herr der Ringe Teil kombiniert mit Fluch der Karibik. Der hat nimmich auch zweit Türme plus Schiff oder wat. Ach hör doch auf… Erstmal zurück übern Hof und ins Gebäude rein. Sehr groß. Ich hab mir sagen lassen, dass 990 Tickets im Vorverkauf weg sind. Pfff, Druck kennen wir nicht. Und Timmey hat ja gestern zum Erfahrung sammeln auch schon EIN Konzert gespielt. Wir mögen es klein und muckelig, alles ab 1000 Leute ist Mainstream und angsteinflößend, aber so? Wird süß. Kaffe gibt's im Keller. Hin da. Die Maschine reinigt sich noch etwa 40 min selber und dann heisst es Aufwach-und Fitwerdhilfe geniessen. Die Essigfabrik ist dermassen riesenhaft, dass es mehrere Backstageräume gibt. Wir teilen uns mit Montreal einen. Und schmeissen alle anderen raus. Weil wirs können. Danach direkt entschulden und von doch bitte zu verstehenden Machtgefühlen sprechen und alle wieder reinholen und auf Brause einladen. So geht der Tag auch schnell vorbei. Heute gehen Timmey und ich wohlwissend ob unserem Drang Literweise Scheisse zu reden zehn Minuten vor dem offiziellen Beginn von Das Pack auf die Bühne. Das einzige Streitgespräch vor dem Auftritt ist wer heute das 'Urban Majik Johnson'-Shirt anziehen darf. Na gut Timmey, wegen Freundschaft. Ich entscheide mich für mein legendäres EU-Truckershirt. Auch ganz geil. Der Saal ist voll als wir die bedeutenden Weltbretter betreten. Herrgott. Sehr viele Menschen. Doch ein Hauch von Mainstream. Ein Glück sind die nicht wegen uns da.. hehe. Und dann: Es wird mitgesungen und Lieder gekannt. Hu. Köln, du geschmackssichere Bank. Vorbildlichst. Wir zwei sind auch die totale Einheit , denn als Timmey bei 'Heavy Metal Kind' einen Stick (Schlagzeugstock) verliert spiele ich solidarisierend ebenso einhändig weiter. Timmey und Pensen-Das zweihändige Fear(Vier)(Hand)Factory(Fabrik). Herrgottwiesehr. Unter Zugabeforderungen verlassen wir zeitabgelaufen die Bühne. Wow. Der das Pack Banner wir abgenommen und darunter müsste eigentlich, nach feiner Zwiebelart der Montreal-Schriftzug erscheinen. Weit gefehl, denn der wir direkt mit unserem abgerissen. Mittel. Man kann den auch nicht kurzerhand wieder aufhängen und die Enttäuschung steht den Jungs ins Gesicht geschrieben. Da man ein Schild bzw Banner sehr gut zu zweit hochhalten kann und dann Pack exakt diese Menschenanzahl als Bandmitglieder hat kommen wir auf eine verwegende Idee. Genau. Zu fünft besteigen wir die Bühne, Timmey und ich mit dem Backdrop in der Hand und die Montreals sich am feiern lassen. Zauberhafter Effekt, wird aber auch schwer nach einzwei Songs. Schüss. Später bei der Sondaschule kocht dann endgültig der ganze Saal. Hinter bzw neben der fast zwei Meter hohen Bühne versammeln sich Freunde und Bekannte zum Gucken. Man tummelt sich bei der Bühnenaufgangstreppe und lehnt sich an Geländer, die den ca 30cm breiten Spalt zur Hallenrückwand sichern sollen. Zum Ende des Konzert bricht ein Teil des überforderten Zaunes weg und es verschwindet tatsächlich ein Mensch krachen im Spalt. Kaum einer bekommt das mit, nur die zweidrei die direkt daneben stehen, und ich. Also stellt euch das noch mal bildlich vor: Bühne zwei Meter hoch, Spalt 30 cm, und du lehnst mit dem Rücken nichtsahnend da gegen. Und zack, weg. Er muss tot sein. Bestenfalls Querschnitt. Alles andere wäre ein Wunder. Ich hab eine Position die mir den schrägen/freien Blick unter die Bühne gewährt. Halb verknotet, wie ein aus dem Nest gefallender Jungvogel liegt der betroffende Mann zwischen Stahlstangen auf dem Boden. Er bewegt sich noch. Kann nicht sein. Und dann das Unglaubliche: Von Freunden wir er an Hilfesuchenden Händen wieder hochgezogen. Ich erkenne ein Lächeln und lese ein 'Alles gut' von seinen Lippen. Ernsthaft unfassbar. Besoffenen Joga-Schutzengel. So was gibt's nur bei Vollbreiten und Kindern. Einfach ma ausm zweiten Stock fallen und sich n Grasfleck auf der Hose holen. Hu. Also, wie Thomas Doll gesagt hätte: 'Mund abputzen, weitermachen'. Gesagt getan. Es wird sich noch insgesamt gut gefunden, geredet und gelacht. Heute gehe ich etwas früher in meine Koje, wegen Alter vielleicht. Nicht wegen mangelnder Freude. Köln, das war derbe. Vielen Dank und ab zum Bodensee. Bis gleich und gute Nacht.
Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos